DerBlödeDritteMittwoch #98
17. JUNI 2020, doors: 19h30, programmstart pünktlich 20h
LIVE und in 3D: Steinergasse 8, 1170 Wien

live streaming auf: https://echoraeume.klingt.org (ab 20h)

Ingrid Schmoliner: „MNEEM VAR“ [konzert]
Kozek Hörlonski: „Isopropylprofimilbarbitursauresphenyldementhylaminophyrazolon“ [performance]


Als Basis für diese Arbeit präpariert Ingrid Schmoliner das Klavier mit Materialien wie: Holzstäbe, Metall, Stachelschweinstacheln, Gummi, etc… welche exakt auf Position gesetzt werden.
Damit sind Instrumente wie Glockenspiel/Gamelan/Xylophon/Schlagwerk im Klavier vorbereitet.
Der konstant repetitive Character der Komposition „MNEEM VAR“ und die punktuell versetzten Teiltöne erzeugen mit den durchgehenden Läufen Klangfelder, die ihre Magie auf meheren Ebenen mit Ober- und Untertonreihen, oft im unmittelbaren „Davor“ und „Danach“ zur Wirkung bringen.
Durch die zyklisch/repetitive Auseinadersetzung mit den linearen Figuren werden rhythmische wie auch klangliche „Illusionen“ geschaffen.
http://ingridschmoliner.klingt.org/


kozek hörlonski, higgledypiggledy periscope, Salzburg, Foto: Lisa Truttmann, 2012

Inspiriert von einem der namhaftesten Komikerinnenduos des 20. Jahrhunderts – Liesl Karlstadt und Karl Valentin – bereiten Thomas Hörl und Peter Kozek einen Auftritt vor, der keiner ist und auch keiner sein muss. Wie der Titel furchtbar einfach, so einfach, dass man ihn gleich vergisst.
http://kozek-hoerlonski.com/