21.6.2017 DerBloedeDritteMittwoch #66, 20h30 @ rhiz

Gloria Damijan & Günther Albrecht (A): ESCHATA [konzert]
Veza Maria Fernandez & Christina Maria Lederhaas (A): “A SCREAM FOR MARIA”  [performance]
Susanna Gartmayer & Thomas Lehn (A/D) [konzert]


Gloria Damijan & Günther Albrecht: “ESCHATA”
#dirtyelectronics #concert #brutzeln #toypiano

Man hört Schaben, Rascheln, Pochen, Rauschen, Klingeln, Knacksen, Zischen, Brutzeln
– das Duo Gloria Damijan / Günther Albrecht bewegt sich in Ihrem Projekt „Eschata” bei niederer Lautstärke durch frei improvisierte Geräuschlandschaften, in denen manchmal sogar Musik durchzuschimmern scheint. Die Beiden lernten sich im Rahmen des Projekts ‘Ears Wide Open’ beim V:NM Festival Graz 2015 kennen. Seitdem spielten sie gemeinsam zahlreiche Sessions, Konzerte im Nadalokal/ smallforms, P&B/Strenge Kammer und Setzkasten sowie ihren ersten Auftritt als Duo im Rahmen der Konzertreihe Signalzirkus, dessen Mitschnitt hier zu hören ist:
https://soundcloud.com/gwalbrecht/signalzirkus/s-WHub2

Gloria Damijan: Toy Piano
Günther Albrecht: (Dirty) Electronics

http://www.echoraum.at/bios/gdamian.htm
http://soundhome.mur.at
Photo © 2017 http://www.smallforms.org/


Veza Maria Fernandez & Christina Maria Lederhaas: “A SCREAM FOR MARIA”
#catharis #performance #dramatic_resistance #ritual #screaming

Veza and Christina scream parts of their still emerging new piece A SCREAM FOR MARIA.
A SCREAM FOR MARIA is screaming until we reach a state in which reality moves and is moved. The Catharsis or agitating, transgressing, healing through mourning songs and bestial sounds. This is a dramatic resistance, a ritual against the context that is giving us pain. Our actions move within meanings and narratives. We scream, because we have to, we need to.
Veza und Christina work together since 2013 on their THINKING PIECES in studios, galleries, museums and theatres. THINKING PIECES are scenic, physical, spatial and performative explorations with words and their connotations. The artists created together the projects: KNIHT, THINKING PIECES 2014 and a A WALL FOR MARIA.
Veza und Christina schreien Teile ihres noch im Entstehen begriffenen Stücks A SCREAM FOR MARIA. A SCREAM FOR MARIA ist durch lautes Schreien einen Raum erobern, in dem sich die Realität wieder bewegt und bewegen lässt. Die Katharsis: Erschütterung, Reinigung, Durchschreiten von menschlichen Klageliedern und animalischen Lauten, ritueller und spontaner Widerstand gegen die Verhältnisse die uns weh tun. Ein kleiner Aktions-und Erlebnisraum zwischen den fertigen Bedeutungen und Erzählungen: Wir schreien, wir müssen einfach schreien.
Veza und Christina arbeiten seit 2013 zusammen an THINKING PIECES in Studios, Galerien, Museen und Theatern. THINKING PIECES sind szenische, physische, räumliche und performative Auseinandersetzungen mit Wörtern und deren Bedeutungen. Zusammen haben die Künstlerinnen die Projekte KNIHT, THINKING PIECES 2014 and a A WALL FOR MARIA verwirklicht.
Christina Maria Lederhaas *1978
ist freischaffende Performancekünstlerin.  Lederhaas absolvierte ein Schauspielstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, studierte danach im Ausland corporal mime (école de mime corporel) und absolvierte verschiedene internationale Auslandsaufenthalte und Gastspiele. Lederhaas’ Arbeit auf und hinter der Bühne bewegt sich an den Schnittstellen zwischen Routine, Bewegung, Alltag und Kunst. Ihr Körper-Material schöpft ständig aus den Bereichen Clown und Improvisation. https://clederhaas.wordpress.com/Veza María Fernández Ramos *1986
Veza schreibt, tanzt und spricht. Veza interessiert sich für alle szenische Künste. Deswegen vermischt sie den möglichen und unmöglichen Dialog zwischen Text und Bewegung, klassische theatrale, choreographische und performative Formate mit dem was Neu sein sollte. Veza liebt Wiederholung wegen ihrer ausdehnbarer, vielfältiger, beatlike Potentialen. Dadaismus und Drama. Sie ist Autodidaktin. Veza erhielt den bestOFFstyria 2014 Publikumspreis mit ihrem Solo “Calamocos or my grandmother was a poet who couldn´t write”, danceWEB Stipendium 2015, Artist in Europe Brussels scholarship, Freischwimmer 2016, Kulturförderungspreis  der Stadt Graz 2016. www.veza.atPhoto credits: Hanna Fashing


Susanna Gartmayer & Thomas Lehn
#first_encounter #concert #EMS #bass_clarinet

Susanna Gartmayer arbeitet als Bassklarinettistin und Komponistin in den Bereichen Experimentelle Rockmusik, Multiidiomatische Improvisation, Zeitgenössische Musik und  Multimedia Soundperformance. Studium an der Akademie der Bildenden Künste Wien, Selbststudium und Privatunterricht in Saxophon, Bassklarinette und Komposition. Mitglied zahlreicher Ensembles für Improvisierte und Organisierte Musik (möström, broken.heart.collector, gartmayer/ernst/dieb13, The Vegetable Orchestra, BÖDENAUER/GARTMAYER, Orchester 33 1/3, …). Ihr besonderes Interesse gilt den vielstimmigen akustischen Klangmöglichkeiten der tiefen Klarinetten sowie der Theorie und Praxis gemeinschaftlicher Arbeitsprozesse in Bands und Kollektiven.
http://gartmayer.klingt.org

Since about 1990 Thomas Lehn’s central artistical work is live-electronic music, created on the basis of analogue sound synthesis. After a period of working with the Robert Moog’s minimoog synthesizer, since 1994 his main electronic equipment is the Synthi A modular analogue synthesizer combined with the DK-2 keyboard, both developed and produced by the British company EMS in the late 1960ies.
Thomas Lehn’s electronic music is instrumentally live-performed. Musical material, process and structure are created and performed in real time.
A wide spectrum of experiences in numerous musical and music contextual genres merge in his current musical creations: in the 1980ies he has been working as pianist widely in the fields of classical, classical modern and contemporary music, jazz, music theatre and mixed media performances. Throughout the 90ies up today the centre of his work became the contemporary forms of music, both as interpreting pianist and performer of analogue live-electronic music.
Rooted in this background, he has been developing an individual language of electronic music, which inner syntax often seem to be rather of an acoustic than electronic nature.
http://www.thomaslehn.com

Photo credits: Günther Krämmer (Thomas Lehn) / Lisbet Kovacic (Susanna Gartmayer)

Susanna Gartmayer & Thomas Lehn

Gloria Damijan & Günther Albrecht

Veza Maria Fernandez & Christina Maria Lederhaas