********************************************************************************************************
bitte beachten sie auch folgenden Event am 14.&15.11. im WUK:
Der Dritte Jahresendzeitschokoladenhohlkörper, Kollektiv Festival für experimentelle und improvisierte Musik, Club-Kultur und Klangkunst https://jahresendzeitschokoladenhohlkoerper.klingt.org/
********************************************************************************************************

DerBlödeDritteMittwoch #91 / minimal music night
20. NOVEMBER 2019, 20h30

!!!ACHTUNG NEUES LOCATION!!!
Le Studio – Film und Bühne c/o Studio Molière
Liechtensteinstraße 37, 1090 Vienna, Austria
in kooperation mit WIEN MODERN

Lissie Rettenwander: VOX (Neufassung) (2018/2019) UA
Doris Uhlich u. a.: Electric Loop (Auszug / Remix aus Every Body Electric 2018)
Koproduktion Tanzquartier Wien, Schauspiel Leipzig, insert (Theaterverein)
ALSO [Katharina Ernst, Martin Siewert, Christian Weber]: “Tri” (2019) UA

———————————————————

Lissie Rettenwander, Stimme, Elektronik, Toys: vox

vox, vocis, f. : Stimme, Äußerung, Laut, Wort, Akzent, Aussprache, Ausspruch, Befehl, Betonung, Formel, Gebot, Klang, Rede, Schall, Sinnspruch, Sprache, Spruch, Ton, Wortakzent, Zauberspruch // Vox Mini3 G2 ist ein Mini-Verstärker der Marke Vox Amplification. Er misst 27 x 19 x 30 cm, verfügt über Batteriebetrieb, Umhängegurt und separaten Mikrofoneingang.

«in ihrer klangwelt ensteht mehrzeitigkeit und vielklanglichkeit in einem. die palette der klanglichen ereignisse ist weit gespannt, ihre dramaturgie lässt hörbilder von höchster intensität und farbigkeit zu. unterschiedlichstes führt lissie rettenwander mit ihrer musik
zusammen, eben daraus entsteht einheit in überschäumender fantasie.
diese fähigkeit zum extrem gebiert neues, macht neugierig und aufmerksam.»
Wolfgang Praxmarer

———————————————————

Electric Loop. Auszug/Remix aus Every Body Electric
Image may contain: one or more people
Eine Archäologie von Energie macht tänzerische Potenziale sichtbar.
Adil Embaby und Vera Rosner-Nógel, zwei PerformerInnen mit physischen Behinderungen, finden persönliche Rhythmen, Dynamiken, Beats und Körpereigenschaften, die zu individuellen Tanzstilen führen. Gemeinsam mit dem DJ Boris Kopeinig entsteht ein elektrisierendes Feld, das Raum gibt Wahrnehmungen zu verschieben.

»Ich entdecke im Prozess mehr und mehr, dass auch eine sehr kleine Bewegung vehement sein kann. Normative Vorstellungen und Konzepte von Energie und Kraft werden destabilisiert, ins Wanken gebracht.« Doris Uhlich

Doris Uhlich – Choreographie | Boris Kopeinig – DJ | Adil Embaby – Performance | Vera Rosner-Nógel – Performance | Thomas Richter – Performance | Margot Wehinger – Produktionsleitung | Theresa Rauter – Produktionsleitung

———————————————————

ALSO [Ernst | Siewert | Weber]: “Tri” (2019) UA

Das Schlagzeug-Gitarren-Duo von Katharina Ernst und Martin Siewert, wird zum ersten Mal durch Christian Weber verstärkt. Der Schweizer Bassist ist in Impro-, avancierten Jazz- und Neue-Musik-Kontexten ebenso aktiv wie im Avant-Rock-Bereich, etwa mit der Band Sudden Infant (deren weitere Mitglieder am 14.11. bei Wien Modern Ringstraßenbahn fahren).

Katharina Ernst, Schlagzeug | * 1987, lebt in Berlin
studierte Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Sie spielt seit ihrem neunten Lebensjahr Schlagzeug und beschäftigt sich insbesondere mit polyrhythmischen, polymetrischen und chaotischen Strukturen im Kontext improvisierter und komponierter Musik. Im Oktober 2018 erschien ihr Debütsoloalbum Extrametric auf Ventil Records.
http://katharinaernst.com/

Martin Siewert, Gitarren | * 1972 , lebt in Wien

Seit 1996 hauptsächlich Arbeit im Spannungsfeld akustisches Instrumentarium – Elektronik einerseits und Komposition-Improvisation andererseits; spezieller Fokus auch auf die Abstraktionsmöglichkeiten der elektrischen Gitarre.
siewert.klingt.org

Christian Weber, Bass | * 1972 Zürich
Charles Mingus’ vor Energie strotzendes Bassspiel und seine vor Dringlichkeit brennende Musik waren für Christian Weber eine Offenbarung. Kurz darauf besorgte er sich seinen ersten Kontrabass und begann, die sich neu eröffnende Welt zu erforschen.
2003 erhielt er den Kulturpreis der Stadt Zürich (Werkjahr), 2015 ein sechsmonatiges New-York-Stipendium. Er ist Dozent an der Hochschule Luzern, als Gastdozent unterrichtete er an der Hochschule der Künste Bern.
www.christianweber.org